Der kuriose Fall der türkischen Drag Queen: Film- und sozial-rechtliche Bildung im fortgeschrittenen Deutsch

In diesem Aufsatz werde ich meine Aufnahme von Kutluğ Atamans Film, Lola und Bilidikid (1999), in einem fortgeschrittenen deutschen Konversations- und Kompositions- oder Stilistikkurs über “Mysterien und Kriminalgeschichten” an einer großen öffentlichen Universität diskutieren. Ein Teil davon wird eine Bewertung der pädagogischen Ansätze sein, die im Unterricht verwendet werden, der externen Arbeit, die mit diesem Film verbunden ist, und der Reaktionen der Schüler auf dieses komplizierte kulturelle Produkt. Das Thema des Kurses, in dem ich diesen Film präsentierte, ändert sich jedes Semester, konzentriert sich aber auf die Verfeinerung des mündlichen und schriftlichen Ausdrucks der Schüler in deutscher Sprache. Die Erzählung von Atamans Film behandelt die Erfahrungen von Lola, einer türkisch-deutschen Drag-Darstellerin, deren überraschend begrenzte Erscheinungen – und schließlich Tod – in der Handlung des Films nichtsdestoweniger das Verhalten der anderen Charaktere strukturieren. Lola und Bilidikid bietet Studenten der Germanistik die Möglichkeit, zeitgenössische Themen wie Einwanderung, Fremdenfeindlichkeit, Homophobie, Prostitution und Nation sowie Identitätskategorien wie Geschlecht, Sexualität, Rasse, Klasse und Gesundheit zu untersuchen. Im Folgenden werde ich einige für mein Kursdesign relevante feministische und queere pädagogische Theorien kurz betrachten und den Kurs selbst und meine Verwendung kultureller Produkte darin beschreiben. Ich werde argumentieren, dass der Sprachunterricht eine hervorragende Gelegenheit bietet, um Andersartigkeit und Identität zu diskutieren, sowohl in der Zielkultur als auch in den eigenen Erfahrungen der Schüler, und dass Atamans Film ein nützliches Werkzeug ist, um dieses Ziel zu erreichen.

In dieser Iteration des Kurses habe ich mich für deutschsprachige Krimis in Literatur und Film entschieden. Ich hatte drei wesentliche thematische, sprachliche und pädagogische Ziele für diesen Kurs: Erstens, um eine Vielfalt kultureller Produkte zu einem bestimmten Thema oder Genre zu vereinen, besonders eines, das nicht oft in der Germanistik und an unserer Universität gelehrt wird; zweitens, diesen “roten Faden” mit einer Konzentration auf Ideen der Andersartigkeit oder Äußerlichkeit zu ergänzen; und drittens, um das allgemeine Ziel des Kurses zu adressieren, das Sprechen und Schreiben der Schüler zu verfeinern und gleichzeitig interessante und relevante Themen bereitzustellen, um die sich die Schüler mit ihren Sprachfähigkeiten beim Lesen, Hören, Sprechen und Schreiben beschäftigen. Bevor ich mit mehr Informationen über den Kurs fortfahre, ist es wichtig, die Handlung des Films zusammenzufassen, so dass der Rest der Arbeit unten klarer ist in Bezug auf das Material, auf das ich mich in dem Kurs bewege und mit dem ich die Schüler kämpfen wollte. ..

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *